Meine aktuellen Motorraeder 

 

Cagiva Elefant im Urlaub 2011 am suedlichsten Punkt von Korfu

25 Jahre Cagiva Elefant, und sie macht immer noch Spaß.

 Irgendwann im Frühjahr 1991 wollte ich mal ein anderes Motorrad testen, bis dahin fuhr ich ja meist BWM und zu diesem Zeitpunkt eine K100 LT.

Also mal auf zum Ducati Händler nach Augsburg.

Dort angekommen durfte ich erst mal eine 900 SS fahren, nach der erfolgreichen Suche nach dem Lenker, war ich bereits nach ein paar 100 Metern mit dem Virus Ducati angesteckt und fragte mich warum ich so viel mehr durch die Gegend fahre.

Nach dem ich aber damals schon viel unterwegs war, durfte die 2. Duc vom Händler herhalten, eine 906 Paso, Sitzhaltung schon besser, aber das kleine 16“ Vorderrad, mit dem werde ich nicht warm. Also doch noch die neue Probefahren und ich durfte auch noch mit der Ducati 3 fahren, eine 907 iE, eine wo alles gepasst hat, nur ich bat noch um Bedenkzeit da fuer einen Schotterweg, die ich bis dato ja auch immer noch gefahren bin, die Paso nicht gerade geeignet ist.

Eine Woche später sah ich dann die CAGIVA Elefant 900 iE Lucky Explorer. Wahnsinn das ist es, ein 900 er Ducati Motor und das als Enduro, aber die Sitzbankhöhe, puh das geht nicht dachte ich mir damals und deswegen bestellte ich mir dann die 900 ie GT.

Im Juli bekam ich dann meine neue Cagiva Elefant und um dann an unserem Stammtisch schon die ersten, blöden Spruche zu hören, „die ist doch jetzt schon kaputt“ usw.

Na später hatte ich den Ruf, das mein Elefant immer heimfährt, was er dann auch meist brav tat.

Im August 91 ging es dann schon gleich mal in die Seealpen, mit den ganzen Schotterpässen, gerade mal 1000 km auf dem Tacho und schon stand sie auf 3000 m Höhe auf dem Sommeiler, dort ist sie inzwischen schon oft wieder oben gewesen, letztes Jahr 2014 erst wieder.

Klar gab es das eine oder andere das nicht so funktionierte, aber im nach hinein betrachte hatte ich die ersten 35.000 km nicht viel zu beklagen.

Dann allerdings hatte ich das erste Problem, erste Diagnose war noch Krümmer Dichtung, also ich mir noch eine Krümmer Dichtung besorgt, aber das war es nicht, der unter Motorstehbolzen vom liegendem Zylinder war gerissen.

Leider wurde beim rausdrehen auch ein Stück vom Motorblock abgebrochen, so dass wir den ganzen Motorblock zerlegt werden sollte, aber in Anbetracht der kurzen Zeit, die nächste Tour stand schon wieder an, wurde der Stehbolzen einfach mit einer Madenschraube gesichert damit er sich nicht lockern kann. Auf diese Weise kenne ich meinen Motorblock von allen anderen raus. Geplant war dann im Winter falls es Probleme gibt das ganze vernünftig zu machen.

Leider ging es 3000 km, nach der Tour, wieder los, diesmal aber die oberen 2 Motorstehbolzen vom liegendem Zylinder gleichzeitig, da ging dann nichts mehr und die Elefant musste per Abschleppdienst in die Werkstatt.

Das darf nicht wahr sein, dachte ich mir nur, nach Rückfragen meinten viele es läge daran, das der Hilfsrahmen unten am Motor mit angeschraubt sei, also blieben diese Schrauben weg, bei den Vergasermodellen ist dies gar nicht mehr vorgesehen.

Wenigsten konnten  diese Stehbolzen ohne Probleme getauscht werden.

Erst dachte ich nun sollte ja nichts mehr passieren, das Thema Stehbolzen sollte erledigt sein, das Provisorium hielt ebenfalls sehr gut. Wenn dann nicht ein paar Monate Später im spät Herbst wieder ein komisches Geräusch in meine Ohren gelang. Sie lief, und ich kam auch noch ohne Probleme nach Hause aber es war wieder ein Stehbolzen, diesmal aber am stehendem Zylinder, also stimmte die alte Theorie gar nicht mehr.

Habe mich hier wirklich überall schlau gemacht, bis mich ein Ducati Händler nach dem Baujahr, meines Motorrad fragte, er sagte nur, Tausche alle Stehbolzen aus, dann hast du fuer immer ruhe. Meine viel genau in die Zeit wo sie sehr viel experimentierten mit den Stehbolzen, sieht man auch an den vielen Ersatzteilnummern, später gab es ja bei den Vergaser Modellen ja wieder Probleme.

Also wurde im Winter der Motor komplett zerlegt, 8 neue Stehbolzen, vorher aber noch den Motorblock schweißen um den ausgerissen auch wieder fachmännisch einsetzen zu können.

 Ab da gab es dann wirklich keine Probleme mit den Stehbolzen.

 Hier vielleicht mal eine Liste der defekte, bzw. was so die meisten Probleme bisher waren.

·         Das Thema, Stehbolzen wurde ja schon beschrieben, Betrifft aber nur bestimmte Baujahre.

·         Ein Ärgernis das immer wieder auftauchte waren die defekten Laderegler die ihren Dienst versagten weil sie erstens voll im Spritzwasser und der Kunststoff der Versieglung risse bekommt, diese Kombination ist dann das aus.

·         Hierzu gehört auch die allgemeine Verlegung der Elektrik, hier wurde nur auf schönes Wetter geachtet, zu viele einzelne Massepunkte und immer wieder Wasser in diversen Sensoren und Steckern, verursachen wieder das die Weber Marelli Einspritzung in Notlauf geht und sie nicht vernünftig laeuft.

 

Erste Maßnahmen waren dann von mir zu schauen dass der Laderegler und die Leistungsmodule der Zündspulen (liegen direkt  da hinter) einen neuen Platz bekamen.

Auch der Sensor fuer die Motortemperatur wanderte von den Ölleitungen direkt auf einen Ventildeckel wie sie bei den Ducati Modellen damals auch verbaut wurden.
Problem des Motortemperatursensor ist auch das er einfach vom Fahrtwind zusätzlich gekühlt wird und somit falsche Temperaturen der Einspritzanlagen mitgeteilt.

Bei 80.000 km gab es dann noch mal Ärger, die Mutter vom Zahnriemenrad am hinteren Zylinder wurde locker und löste sich, daher verkeilte sie sich so unglücklich am liegenden Zylinder das hier der Zahnriemen übersprang. 2 neue Ventile waren hier fällig.

  

Die größeren Umbauten erfolgten ja dann im Winter 2003 – 2004.

Beim alten Motor waren einfach die beiden Ventilköpfe soweit verschließen das sich jegliche Reparaturen nicht mehr lohnen, also 2 neue Köpfe, was aber Anbetracht des hohen Preises sich schnell zerschlagen hat. Gebrauchtes gab es zu diesem Zeitpunkt nichts Besonderes.

Und dann lass ich das Inserat von einer Unfall Monster, Motor mit Elektrik komplett zu verkaufen, gerade mal 13.000 km gelaufen.

So ist die Idee schnell entstanden diesen Motor in die Elefant einzubauen, damit gibt es dann auch gleich einen neuen Kabelbaum und Einspritzrechner mit Drosselklappenanlage.

Diese war ja beim alten Motor auch schon ziemlich fertig.

Im Frühjahr 2004 war es dann soweit die Elefant laeuft mit neuem Ducati Herz wie der Teufel, dieser Monster Motor aus dem Jahre 2001 hat anscheinend sehr gesunde 78 PS, mein Ducati Händler meinte nur nach der ersten Probefahrt, Minimum 90 PS, was sie dann später auch locker gebracht hatte auf einem Prüfstand.

Der Umgebaute Kabelbaum der Monster funktioniert auch einwandfrei und das bis zum heutigen Zeitpunkt, dabei flossen aber auch die Erfahrungen ein die ich mit dem alten gemacht hatte.

Es gibt keine Masseverbindungen mehr auf den Rahmen, alle Massekabel gehen ebenfalls nach hinten auf die Batterie und von hier geht es dickes Kabel direkt auf den Motorblock.

Auch gibt es keine Spannung‘s und Leistungsproblem der Lichtmaschine, denn hier ist schon die große 3 Phasen Lichtmaschine verbaut, mit dem Original Regler der einwandfrei funktioniert.

 

Inzwischen hat dieser Motor auch schon 100.000 km (Mai 2016) gelaufen und bis auf die Probleme mit dem Auslassventil, hinterer Zylinder ist noch nichts gewesen.

Hier habe ich einfach das Problem mit zu viel Leistung und damit auch zu große Temperatur am Auslass.

Abhilfe, grobstollige Reifen …  damit ich nicht ganz so schnell Unterwegs bin.

  

Umbauten:

·         Diverse Elektrik umbauten bis zum umrüsten auf einen neuen Kabelbaum (Motortausch)

·         1993 - Brembo Gusscheibe mit Stahlummantelte Bremsleitungen

·         2000 – Termignoni Auspuff

·         2002 -  21“ Vorderrad

·         2004 – Umbau auf Monster Motor und Elektrik

·         2008 – Magnum Gabel, 320 er Bremsscheibe und 4 Kolben Spiegler Bremssattel

·         2013 – 18“ Felge hinten

 

Was es sonst noch gibt:

Von 1998 bis 2000 habe ich noch eine Cagiva Elefant 900 AC gefahren als zwei Elefant.

Vorher schon habe ich eine gebrauchte Cagiva Elefant 900 iE Luck Explorer im Zerlegtem Zustand mit Motorschaden, Verkleidung, Tank und Federbein sind seither bei mir im Einsatz.

Der Rahmen mit der Nr 1B000600 wartet seither noch auf Verwendung die aber bald folgt.

Idee ist schon da, eine neue Elefant aufzubauen mit dem Motor aus der Hyper, bzw. Monster 796.

Ziel eine noch leichtere Elefant hin zu bekomme, Motorleistung steht nicht im Vordergrund.

 

Auf die nächsten 25 Jahre mit der Elefant …

 

 

Ducati ST2 Baujahr 1999, oben in der Via Zambini in meiner zweiten Heimat Bologna

unten vor dem Werk in Bologna

In Algerien auf der Graeberpiste (Sonnenuntetgang am Gara Kanfusa ) im Maerz 2002

 

 

Umbauten meiner Cagiva Elefant 900 i.E.

  • IMO 100 R - 300 von Touratech
  • Kontroll - Lampeneinheit von Touratech
  • selbstgebauter Instrumenten Halter auch noch für Garmin GPS 2+
  • 21" Vorderrad mit Excel Felge in schwarz
  • Ducati Monster Motor mit Einspritzung Bj 2001 und selbstgemachten Kabelbaum
  • gleichzeitiger Umbau der Scheinwerfer über Relais
  • selbstgebauter Koffertäger - nur geschraubt
  • Termignoni Auspuff
  • LED - Rücklicht
  • Vorderradgabel auf 45 Marzocchi Magnum mit 4 Kolbenbremssattel von Spiegler und 320'er Bremsscheibe
  • und viele weitere kleine und groessere Verbesserungen
  • und hier noch ein Link ueber die Geschichte der Elefant ist auf der italienischen Seite sehr schoen beschricben

http://www.cagivaelefant.it/pages/storia_pag.asp?ID=1

Meine bisherigen Motorraeder

noch nicht ganz vollstaendig, wird aber noch.

BMW R 65, mit Michel Vollverkleidung

gekauft: Juni 82 gebraucht

verkauft: Juni 83, ca. 15.000 km gefahren

Reisen:

Ungarn

Honda CBX 550

gekauft: Juni 83 neu

verkauft: Sep. 1985 mit ca. 60.000 km

Reisen:

Skandinavien, Italien, Frankreich

BMW K100 mit Krauser Vollverkleidung

gekauft: Sep. 1985 mit 170 km

 

Reisen:

Benelux, Italien, Frankreich, Andora, Italien

zwischen durch mal eine

BMW R 100 GS

ca. 6000 km gefahren

Reisen:

Sardinien, Alpen

 

wieder die BMW K 100 gefahren

verkauft mit ca. 100.000 km

BMW K1

ca. 38.000 km gefahren in einem guten Jahr

Reisen:

Abruzzen, Ungarn

Honda XL 350 R

so zwischen durch als Enduro

BMW K 100 RS 16V

nur ganz kurz

BMW K 100 LT

ca 17.000 km gefahren

Reisen:

Sizillien,

Cagiva Elefant 900 I.E. GT spaeter Umgebaut zur i.E.

gekauft: Juli 1991 neu

immer noch

zur Zeit so ca. 360.000 km

Reisen:

Algerien, Lybien, Marokko, Tunesien, Oman, und fast ganz Europa

Honda Dominator NX 650

gekauft am 13.02.1995 mit 20697 km

verkauft am 16.02.1997 mit 28807 km

 Bild folgt noch so bald ich eines gefunden habe.

Triumph Speed Triple

gekauft am 18.10.1996 mit 11900 km

verkauft am 09.11.1999 mit 41990 km

Reisen:

Ligurien, Rumanien, Holland

Cagiva Elefant 900 AC

gekauft am 24.03.1998 neu

verkauft am 09.02.2000 mit 18132 km

Triumph Tiger

gekauft am 13.05.2000 mit 1100 km

verkauft am 02.09.2002 mit 28807 km

 

Reisen:

Irland, Schottland, Sueditalien, Elba, Benelux

Ducati ST 2

gekauft: 12. September 2002 mit 16.000 km

verkauft: Juni 2012 mit ca. 83.000 km

Reisen:

meist in Italien aber auch nach Frankreich und England

meine Elefant vor der Abreise in den Oman

Ducati ST 3s ABS

gekauft im Juni 2012, inzwischen auch schon fast wieder 70.000 km auf dem Tacho.

nach grobem Ueberschlagen bin ich bis jetzt ca. 870.000 km gefahren mit dem Motorrad.